Sonnenuntergang am Bodensee

Eigentlich müsste mein Foto „Sonnenuntergang über dem Bodensee“ heißen, denn tatsächlich entstand die Aufnahme in Eichenberg, einem kleinen Weiler in Vorarlberg zwischen deutscher Grenze und dem Pfänder gelegen. Von der Ortsmitte aus, direkt neben dem dortigen Hotel Schönblick, hat man einen fantastischen Blick auf das Ostufer des Bodensees: rechts sieht man auf deutscher Seite die Insel der Stadt Lindau mit ihrem berühmten löwenbewehrtem Hafen und rechts blickt man auf Bregenz mit seiner Seebühne und Uferpromenade. Außerdem hat man den Bodensee in seiner ganzen beeindruckenden Länge vor sich liegen, die sich von diesem Aussichtspunkt aus bis an den Horizont erstreckt. Also eine sehr vielschichtige, spannende und umwerfende Szenerie!

Sonnenuntergang über dem Bodensee
Sonnenuntergang am oder doch besser: über dem Bodensee

Das Foto entstand zusammen mit einer Vielzahl weiterer Mitte Juni diesen Jahres, als ich einen Freund im Allgäu besuchte. Schon vor ca. 10 Jahren waren wir übrigens gemeinsam zur blauen Stunde an dieser Stelle, um Fotos zu schließen – damals hatten wir beide noch Canon-Equipment. Fotografie verbindet! An diesem Tag also wieder an der Stelle von damals, allerdings nun beide (!) mit Kameratechnik von Olympus.

Das Foto vom Sonnenuntergang entstand mit meiner Olympus OM-D E-M5 Mark II und dem Olympus Weitwinkel M.Zuiko 9-18mm, F4.0-5.6 (altes Modell), das ich mir vor einiger Zeit zugelegt hatte. Dies war eigentlich der erste ernsthafte fotografische Einsatz für das Objektiv, mit dem ich bislang nur ein paar wenige Testfotos geschlossen hatte. Auch wenn es zu den „preiswerten“ Olympus-Objektiven gehört, kann sich die Bildqualität dennoch sehen lassen. Verzeichnungen an den Rändern, die es bei Ultra-Weitwinkeln immer gibt, fallen bei Landschaftsaufnahmen nicht so sehr ins Gewicht, wenn man darauf achtet, dass sich an den Bildrändern keine Objekte befinden, die eigentlich senkrecht sein sollten.
Wo aber das Objektiv definitiv Probleme hat, sind Fotografien bei schwachem Licht wie auf dem Bodensee-Foto etwa zur blauen Stunde etwa. So habe ich das Foto manuell fokussieren müssen.

Noch ein Wort zum Standort: vermutlich würden trotz oben beschriebener, stets gleicher Szenerie an jedem Tag unterschiedlich geprägte Fotos entstehen, weil über dem See das Licht stets wechselt und so der Gesamteindruck des Bildes ein anderer wird. Vor 10 Jahren war der ganze See beim Sonnenuntergang in gleißendes Licht getaucht, dass kurz nach Sonnenuntergang in ein unwirkliches Violett kippte. Hier ein instagramtypischer Crop von damals, ein voller Zoom auf den Hafen von Lindau – hier im instagramtypischen quadratischen Crop-Format:

Auf dieses Licht wartete ich aufgrund der wenigen Wolken am Himmel jedoch dieses Mal vergebens. Dennoch ist das Bild traumhaft schön geworden – finde ich jedenfalls.

Und abschließend hier noch der Link zur Location:

https://goo.gl/maps/eJKvefuZvZG2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.